"Die Seele fühlt von Anfang an"

(Bettina Alberti)

 

Wir sind "fühlende Wesen" ab dem Zeitpunkt unserer Zeugung.

  

Das ungeborene Leben wird von den positiven Gefühlen der Mutter im gleichen Maße beeinflusst, wie es sich auch negativen Einflüssen nicht entziehen kann. Erlebnisse der Mutter während der Schwangerschaft und ganz besonders die dazugehörenden Gefühle dem Ungeborenen gegenüber, wirken sich stets auf dessen persönliche Entwicklung aus - positiv wie auch negativ. Gerade in dieser frühen Phase unseres Lebens sind wir derartigen Einflüssen besonders hilflos ausgeliefert, da wir zu rationalen Erklärungen noch nicht in der Lage sind. So können Erlebnisse im Mutterleib Erinnerungsspuren im Fötus hinterlassen, die prägende Auswirkungen auf das spätere Leben haben.

 

Auch negative Erfahrungen der Geburt zeigen sich immer wieder in den gleichen belastenden und einschränkenden Lebensmustern, für die keine bewussten Erklärungen gefunden werden können. 

 

Gerade Traumatisierungen dieser frühen Lebensphase können das Urvertrauen sowie die Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen massiv beeinträchtigen und lebenslang beeinflussen. Darum ist diese Methode zur Unterstützung der frühkindlichen Entwicklung besonders geeignet. 

 

Als begleitende Anwendung bei folgenden Indikationen u. a.:

  • Psychosomatische Beschwerden
  • bei Auffälligkeiten im Verhalten
  • Schulproblemen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Entwicklungsverzögerungen
  • emotionale Blockaden
  • Albträumen
  • Allgemeiner Stressabbau bei Kindern und Erwachsenen
  • Nägelkauen
  • Abbau von Ängsten
  • Trauma der Mutter während der Schwangerschaft
  • Traumatische Geburt
  • Schlafstörungen

 

Mit Hilfe der Metamorphischen Massage - der Pränatalen Therapie besteht Zugang auf die vorgeburtliche Phase und die Erfahrungen der Geburt selbst. Die dazugehörenden Stressmuster sind in der pränatalen Linie des Innenfußes gespeichert. Durch sanfte Berührung können sich diese Stressmuster lösen - wir lösen dadurch die Blockierungen, die mit der Schwangerschaft assoziiert werden.

 

Auf Basis der aus China stammenden Fußreflexzonenmassage wurde die metamorphische Massage durch den britischen Naturarzt Robert St. John weiterentwickelt. Durch die fachgerechte Anwendung der pränatalen Massage werden unsere Selbstheilungskräfte aktiviert und eine Wandlung hin zu unserem ureigenen Potenzial kann sich vollziehen.

 

Begünstigt wird die Anwendung der pränatalen Massage bei Kindern, da sich negative vorgeburtliche Energiemuster noch nicht so häufig und wiederholend manifestieren konnten.

 

Sie kann als eigenständige und als therapiebegleitende Methode hilfreich sein. Jedoch sind mehrere Anwendungen erforderlich. Asthma und Epilepsie gelten bei dieser Methode als Kontraindikationen.

 

Im Anschluss an die Behandlung findet ein kurzes therapeutisches Nachgespräch statt. 

 

"Umwandlung negativer Lebensmuster ins Positive"